Bruce_Springsteen_Victory_pose

Mit diesen 3 Werkzeugen findest Du den Mut Deinen Job zu kündigen

Soll ich meinen Job kündigen? Hast Du das in der letzten Zeit schon einmal gedacht? Diese Frage kannst Du ganz leicht für Dich beantworten: 

Wenn Du ganz ehrlich zu Dir bist, kündigst Du deswegen nicht, weil Du das Geld brauchst? Angst hast? Unentschlossen bist?

Solltest Du eine dieser Fragen mit “Ja” beantworten ist es an der Zeit zu kündigen.

25 % der Arbeitnehmer haben bereits innerlich gekündigt

25 % aller Angestellten sind unzufrieden und unglücklich im Job – kündigen aber nicht. Die meisten bleiben ihrem alten Job treu. Aus Angst, dass sie ihren Lebensunterhalt danach nicht mehr bestreiten können – “innere Kündigung” heißt dieser Zustand. Ich selbst habe meine Kündigung viel zu lange vor mir hergeschoben – vor 3 Monaten habe ich es getan. Auch Du hast den Mut dazu!
Das heißt im Klartext: 25 % der Arbeitnehmer sind bereit mehr als die Hälfte ihrer wachen Lebenszeit an einem Ort zu verbringen, den sie nicht mögen. Das kann’s nicht sein oder?

Mit diesen 3 Werkzeugen den Mut zur Kündigung finden

1. Die „Was würdest Du einem Freund raten?“-Methode

Mit dieser Frage nimmst Du eine neue Perspektive ein. Das sorgt dafür, dass Du nüchterner denkst. Einem Freund würdest Du schließlich nur das Beste raten. Also, was rätst Du Deinem besten Freund?

2. Was denkst Du in 10 Jahren?

Wenn Du heute kündigst, wie denkst Du über diese Entscheidung in 10 Minuten, 10 Monaten oder 10 Jahren? Mit dieser Frage schaffst Du den notwendigen emotionalen Abstand. Denke an Ereignisse vor 10 Jahren, die damals eine riesige Bedeutung hatten – wie denkst Du heute darüber? In Wahrheit bereust Du doch nur die Dinge, die Du nicht getan hast.

3. Willst Du wirklich Dein Leben in einem Job verbringen, der Dich unglücklich und unzufrieden macht? 

Nutze Deinen Helden

Solltest Du mit mir zusammen oder in einem der Trainings bereits einen Helden erschaffen haben, dann frage ihn um Rat. Wie würde sich Dein Held entscheiden? Was würde er tun? Würde er Kündigungen? Würde er es weiter ertragen?

Folgende Technik hilft Dir auch dann, wenn Du noch keinen Helden hast:

Mit Deinem Helden den Mut für den nächsten Schritt sammeln – Den Job kündigen

 

  1. Nimm Dir einen kurzen Moment und begebe Dich an einen Ort, an dem Du ungestört sein kannst.
  2. Du atmest ruhig und entspannst Dich mit jedem Moment etwas mehr. Jetzt nimmst Du eine Siegerpose Stell Dich dafür so hin, wie Du es machen würdest,
    Bruce_Springsteen_Victory_pose

    Siegerposte Bildquelle: manu_gt500 – Boss power!!! – Flickr – CC BY-SA 2.0 

    nachdem Du Deinen größten Erfolg errungen hast. Du hast gerade das größte Ziel Deines Lebens erreicht: Du bist Stolz auf Dich und voll mit Selbstvertrauen. In dieser Haltung bleibst Du 2 Minuten. Du spürst, wie Du mit jeder Sekunde mehr Selbstvertrauen aufbaust. Tu einfach das, wonach Dir ist, Du kannst springen, tanzen – Wichtig ist nur, dass es sich gut für Dich anfühlt. Gleichzeitig siehst Du Dich selbst in Deiner Vorstellung, wie Du selbstbewusst auftrittst. Als Held hast Du volles Vertrauen in Deine Fähigkeiten. Untermale das Ganze mit einem richtig schönen Zahnarzt lächeln.

  3. Genieße das Gefühl noch einen kurzen Augenblick. Jetzt bist Du bereit die Entscheidung zu treffen die notwendig ist.

 

Eine Kündigung ist wie das Ziehen eines Splitters. Es tut kurz weh, aber dann fühlt man sich besser.